Beschränke die Ausführungshäufigkeit von Aktionen in deinen Conrad Connect-Projekten

ChristianChristian Administrator, Moderator Posts: 1,717 admin
edited June 6 in FAQs

"Informiere mich, wenn das Kinderzimmer zu stark auskühlt!" - ein wesentlicher Nutzen von Conrad Connect liegt im automatisierten Versand von relevanten Systemmeldungen. Da die zugehörigen Sensoren sich nach einem bestimmten Zeitintervall mit frischen Messwerten melden, kann dies dazu führen, dass man ohne zusätzliche Einschränkungen viel zu viele Push-Nachrichten, Emails oder SMS erhält.

Genau hier setzt die Beschränken auf Funktion ein. In unserem beispielhaften Projekt greifen die eingangs erwähnte Temperatur-Warnung auf. Auf der Ebene unseres Temperatursensors definieren wir den unteren Grenzwert mit 17°C.

Der verbundene Pushover-Aktor, welcher uns via Push-Nachricht informiert halten soll, wurde so konfiguriert, dass er bei Unterschreiten der unteren Temperaturgrenze getriggert wird. Defaultmäßig würde dieses Projekt nun fortlaufend Mitteilungen senden, solange die Temperaturgrenze von 17°C unterschritten bleibt. Die unter Beschränken auf gewählte Option immer legt dies entsprechend fest, siehe im Screenshot ganz unten rechts.

Genau hier könnt ihr nun ansetzen und die Ausführungsfrequenz einer Aktion beschränken auf ein Mal pro Stunde oder wahlweise ein Mal am Tag. Als maximale Einschränkung steht die Option "nur einmal" zur Verfügung, ergo würde in diesem Fall die Aktion nur beim allerersten Eintreten der auslösenden Bedingung gestartet werden und dann ruhen.

Auch wer Sensordaten in ein Google Sheets schreiben lassen möchte, kann von dieser Funktion sinnvollen Gebrauch machen. Wer etwa Temperaturdaten archivieren möchte, wird besser den Überblick behalten, wenn diese nur stündlich oder täglich in das Tabellenblatt geschrieben werden.

Frage oder Meinung? Hier kostenlos anmelden und mitreden!

Sign In or Register to comment.